Volleyball

wU12 ist Westdeutscher Meister 2016

Am vergangen Samstag, den 21.05.2016, schaffte es die weibliche U12 des PTSV Aachen als erste Jugendmannschaft den Titel  „Westdeutscher Meister“ nach Aachen zu holen.

Als Bezirksmeister 2016 hatte sich die U12 souverän zu den Westdeutschen Meisterschaften qualifiziert. Danach wurde sich intensiv Vorbereitet. In drei Trainingseinheiten pro Woche und Testspielen gegen die  U13 aus eigenen Reihen, Leuven und Thimister wurde an der Technik gefeilt und möglichst viele Spielerfahrungen gesammelt.

Mit acht Spielerinnen, Trainer Hubert Lemmens, Co Trainerin Sophie Wynands und vielen Eltern als lautstarke Unterstützung ging es auf nach Gevelsberg um sich mit den besten Mannschaften aus NRW zu messen.

In der Gruppenphase standen den PTSV Mädchen der Detmolder TV und der SC Jahn Königshardt gegenüber. Immerhin war die Westdeutsche das bisher größte und wichtigste Turnier für die  jungen Spielerinnen  und die Nervosität dem entsprechen groß. Doch diese ließen sich die Mädels nicht anmerken und starteten im ersten Spiel gegen Detmold sehr konzentriert. Souverän konnte man 2:0 gewinnen (15:8, 15:4). Auch im zweiten Spiel gegen Königshardt knüpfte man an die gute Leistung an und gewann den ersten Satz (15:7). Mit diesem gewonnenen Satz sicherte sich Aachen vorzeitig den Gruppensieg. So konnte Trainer Huber Lemmens im zweiten Satz auch einmal die Ersatzspielerinnen spielen lassen. Dieser Satz ging zwar verloren (8:15), war aber trotzdem eine tolle Erfahrung für die Spielerinnen. Den Tiebreak entschieden die kleinen Ladies in Black aber wieder für sich (15:5), sodass diese ungeschlagen Gruppensieger wurden.

Beim Überkreuzvergleich wurde jedem Gruppensieger ein Gruppenzweiter zugelost. So kamen die Viertelfinalpaarungen zustande. Der Gegner lautete TB Hörntrop. Im ersten Satz starteten die PTSV  Mädchen wieder stark. Mit guten Aufschlägen und platzierten Angriffen machten die Mädels den Gegnern das Leben schwer. Schnell gewann man den ersten Satz (15:6). Im zweiten Satz wachte Hörntrop auf. Die Gegner waren nun richtig im Spiel angekommen und machten den Aachenerinnen mit kurz gelegten Bällen hinter das Netz das Leben schwer. Diese Bälle bekamen die Mädels nicht unter Kontrolle, sodass der Satz mit 13:15 abgegeben werden musste. Der Tiebreak sollte nun über den Einzug ins Halbfinale entscheiden. Die kurzen Bälle, die den jungen Aachnerinnen im zweiten Satz das Genick gebrochen hatten, hatte man nun im Griff, sodass sie mit ihren Angriffen selbst Druck machen konnten. Dies gelang auch und der Tiebreak ging mit 15:11 an den PTSV.

Das Halbfinale und somit ein Platz unter den besten Vier Mannschaften war sicher. Dies war auch das angepeilte Ziel. Alles Weitere war jetzt nur noch ein „Bonus“. Nach der ganzen Aufregung gab es erstmal eine kleine Runde Yoga mit Co Trainerin Sophie, damit die Spielerinnen nochmal zur Ruhe kommen und sich auf das Halbfinale konzentrieren konnten. Der Gegner hier hieß SV BW Aasee. Die vier Spielerinnen der Gegner waren den kleinen körperlich in der Größe zwar überlegen, schnell zeigte sich aber, dass wir spielerisch den Ton angaben. Mit sehr wenigen Eigenfehlern zogen unsere kleinen Ladies in Black ihr Spiel konsequent durch und ließen Aasee keine Chance (15:6, 15:4). Nach dieser sehr guten Leistung war dann die Freude über das erreichte Finale riesig.

Nach einer weiteren Runde Yoga wurde sich nun fürs Finale eingespielt. Der Finalgegner RC Borken-Hoxfeld erwies sich als würdiger Gegner. Lange Ballwechsel bestimmten das Spiel. Lange konnte sich keiner so richtig absetzen. Erst in der Endphase des ersten Satzes gelang es den PTSV Mädchen sich mit zwei Punkten abzusetzen und diesen kleinen Vorsprung zu halten. So ging der erste Satz mit 15:13 an die kleinen Ladies in Black. Der zweite Satz war anfangs ähnlich wie der erste. Lange Ballwechsel mal mit besserem Ausgang für Aachen mal für Borken. In der Mitte des Satzes aber zogen die Borkenerinnen drei Punkte weg. Da diese die Lücken auf Seiten der Aachenerinnen sahen und präzise dorthin spielten. Nach einer Auszeit war wieder die nötige Konzentration vorhanden, man kämpfte sich Punkt um Punkt wieder heran, sodass man in der Endphase mit 14:14 wieder gleich auf lag. Nach einem Angriff der Gegner, der im Aus landete stand der Westdeutsche Meister 2016 fest: die U12 des PTSV Aachen. Die Freude war riesig. Zusammen mit allen Eltern und mitgereisten Fans wurde gefeiert. Der Tag war ein voller Erfolg für alle Beteiligten und wird vor allem den Spielerinnen in ihrer noch jungen Karriere lange in Erinnerung bleiben.

Für die siegreiche Mannschaft spielten: Josephine Schlegelmilch, Isabelle Stein, Sophie Zimmermann, Annbritt Arendt, Pauline Mohr, Lara Koch, Leonie Dahle, Eva Fröhlke

Trainerteam: Hubert Lemmens und Sophie Wynands

Entdecken Sie unser Angebot

Sie können nach Zeit, Sportart und/oder nach Sportstätten suchen.

Unterstützer

Mitglied werden schon ab 6 € pro Monat.

Größtes Sport- und Kursangebot in der Region.