von Katja Kohler

Volleyball | SG SV Werth / TuB Bocholt vs. Damen 2

PTSV gewinnt stark umkämpftes Spiel gegen den SV Werth

In den ersten Satz startete der Gastgeber deutlich schneller als der PTSV. Schon nach wenigen Minuten konnte sich der SV Werth absetzen und die Kaiserstädterinnen liefen einem riesigen Rückstand hinterher. Mehrere Spielerwechsel und zwei taktische Auszeiten halfen dem Team zwar, sich etwas zu stabilisieren, aber die Lücke war schon zu groß geworden. Gegen Ende des Satzes fanden die Aachenerinnen zunehmend in ihr Spiel, sodass sie den ersten Durchgang zwar 9-25 abgeben mussten, aber motiviert in den 2. Satz starten konnten.
Nun waren die Gäste präsent und zeigten sich in allen Elementen stark gebessert. Jeder Punkt war hart umkämpft, keins der Teams konnte sich einen Vorsprung erarbeiten. Bis zum Satzende entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, hier konnte sich Aachen dank starker Nerven verdient mit 28-26 durchsetzen.
In Satz 3 zunächst das gleiche Bild: lange Ballwechsel und stets ein enger Punktestand. Wiederum konnte der PTSV seinen großen Kader nutzen, um sich die enrscheidenen Vorteile zu verschaffen, und ging mit 23-19 in Führung. Dieser Vorsprung blieb jedoch nicht lange erhalten, Werth kämpfte sich zurück und holte mit 28-30 den 1-2-Satzvorsprung.
Der PTSV war durch den erneuten Rückstand umso motivierter, sich Satz 4 zu holen und die erste Saisonniederlage abzuwenden. Dies gelang zunächst nicht wie geplant, in einem abermals lange ausgeglichenen Satz schien Werth in der Crunch Time den Satz zumachen zu können (20-24). Dann aber kam Anna Cloeren an den Aufschlag und brachte ihr Team Punkt für Punkt wieder an die Hausherrinnen heran. Getragen von der großartigen Unterstützung der Bank holten die PTSV-Mädels völlig verdient den 2-2-Satzausgleich (26-24), auf den ihre Trainerin schon gar nicht mehr zu hoffen gewagt hatte ;-)
Im fünften Satz zeigten die Aachenerinnen noch einmal nachdrücklich, was sie können: eine sensationell starke und laute Bank peitschte die Sechs auf dem Feld im Tie-Break zu einem 10-0-Vorsprung, und schließlich zum Spielgewinn (15-7).
Somit stehen die Aachenerinnen vor der einwöchigen Herbstpause mit 5 Siegen aus 5 Spielen und 13 Punkten weit oben in der Tabelle!
MVP beim PTSV wurde Maike Bertram.
Es spielten: Julia Schnitker, Caro Guntermann, Maya Kleinpeter, Julia Pelzer, Leonie Kniss, Marly Reijnen, Maike Bertram, Nicola Juncu, Maja Löcker, Liz von der Stein, Katja Kohler, Nina Nießen, Greta Klotz und Anna Cloeren; auf der Bank Martina Schudoma und Johannes Esser.

Zurück