von Inga Scharfhausen

Volleyball I Damen 3 gegen Hünxe - Nachbericht

Nach knapp 2 Stunden Fahrtzeit angekommen, war man hochmotiviert den ein oder anderen Punkt auf der Rückfahrt mit im Gepäck zu haben.
 
Doch leider steckte im ersten Satz noch allen die lange Fahrt in den Knochen. Viele Eigenfehler, besonders im Aufschlag, fehlende Absprachen und eine zu langsam agierende Block- und Felbabwehr führten zu einem schnellen Rückstand, der nicht mehr aufgeholt werden konnte. So ging der erste Satz an die stark angreifende Mannschaft aus Hünxe - 25:18.
 
So wollte man auf keinen Fall weiterspielen. Mehr Druck im Aufschlag, eine deutlich wachere Block- und Feldanwehr und variable Angriffe waren die Ansage und gesagt getan. Schnell konnte man sich eine kleine Führung erarbeiten. Besonders über die Außenposition versenkte Mara von Heydebrand den ein oder anderen Ball im Feld von Hünxe und auch der Block packte immer mal wieder zu. Leider wackelte dann in der entscheidenden Endphase die sonst sehr stabile Annahme rund um Libera Sophie Wynands und der Ball wollte einfach nicht mehr beim Zuspieler ankommen. Einen Satzball noch abgewehrt, hieß es dann am Ende 26:24.
 
Die Enttäuschung war natürlich allen anzumerken, denn der 2. Satz schien lange eine klare Angelegenheit. So startete dann auch der dritte Satz. Hünxe agierte sehr selbstbewusst und das Team aus Aachen musste sich erstmal berappeln. Schnell lag man 5-6 Punkte hinten. Doch kampflos aufgeben wollte hier keiner. In der Mitte des Satzes kämpfte man sich nochmal heran, doch die Aufholjagd startete etwas zu spät. Am Ende hieß es letztlich auch verdient 25:21.
 
Schade, da wäre sicher mehr drin gewesen, aber zu viele Eigenfehler und zu wenig direkte Angriffspunkte führten zu einem verdienten Sieg von Hünxe.
 
Danke nochmal an dieser Stelle an Joker Diana für ihr grandioses Zuspiel, trotz halbjähriger Spielpause.
 

Zurück