von Judith Urban

DATEV Challenge Roth 2021

PTSV goes Triathlon

Geglaubt hat man es lange Zeit nicht, aber tatsächlich durfte die diesjährige Triathlon Langdistanz in Roth stattfinden! Am 05.09.2021 war es endlich so weit. Das ohnehin schon legendäre Rennen wurde durch die Absage der WM auf Hawaii in diesem Jahr nochmal ordentlich aufgewertet und zu einem riesigen Highlight in 2021.

Auch bei unserer gemeldeten Frauen-Staffel wackelte es im Vorfeld ein wenig. Leider musste Gabi Bonus in diesem Jahr schweren Herzens ihren Bike-Part absagen. Aber nach einigem Umdisponieren stand die PTSV-Staffel.

Um 8:45 Uhr ging Schwimmerin Birgit Kranz mit dem letzten Kanonenschuss des Tages und einer ordentlichen Portion Adrenalin auf die 3,8km lange Strecke in den Main-Donau-Kanal bei Heuberg. Für Birgit war es eine Premiere, eine solche Distanz bei einem Rennen dieser Größenordnung zu schwimmen und sie hat es mit Bravour gemeistert. Nach 1:17:50 Stunden spurtete sie strahlend in die Wechselzone, um den Zeitchip an Radfahrerin Steffi Jansen abzugeben. Birgits Fazit: „Beim nächsten Mal ist noch etwas Luft nach oben!“

Steffi kannte das Rennen in Roth zwar bereits aus vergangenen Jahren, musste sich aber auch von der geänderten Radstrecke in diesem Jahr überraschen lassen. Es war ein abwechslungsreicher, welliger Kurs mit knapp 1600 HM. Zwar fehlten die tollen Stimmungsnester der Jahre zuvor, aber dennoch gab es genügend Zuschauer an der Strecke, die den Athleten die knapp 170km kurzweilig machten. Nach 4:38:24 Stunden erreichte Steffi mit einer persönlichen Bestzeit die zweite Wechselzone und somit fiel auch endlich der Startschuss für Marathon-Läuferin Kathy Goerenz.

Bei Kathy lief es etwa bis Kilometer 30 nach Plan. Sie fühlte sich gut und konnte sogar die schöne Landschaft genießen. Später wurde ihr die Kombination aus Krämpfen und Kopfsteinpflaster in der Stadt bei der Hitze etwas zum Verhängnis, so dass sich die letzten 12 Kilometer sehr gezogen haben und sie sich noch ordentlich gequält hat. Doch spätestens, als das Stadion in Roth in Sichtweite war und man den Stadionsprecher bereits hören konnte, waren all die Schmerzen schon fast vergessen. Nach 4:42:24 Stunden hatte Kathy es geschafft. Respekt, dass sie sich trotz ihrer Beschwerden bis zur Ziellinie so durchquälen konnte.

Der gemeinsame Zieleinlauf im Stadion war für alle drei Athletinnen ein besonderer “magic moment“, der in Erinnerung bleiben wird. Das PTSV-Supporter-Team, das den ganzen Tag ordentlich angefeuert hat, konnte auch diesen Moment von der Tribüne aus verfolgen. Herzlichen Dank für die tolle Unterstützung! Mit einer Gesamtzeit von 10:41:26 Stunden belegte die PTSV-Staffel sogar noch einen überraschenden 4. Platz bei den Frauen. Es war ein großartiges Triathlon-Wochenende bei besten Bedingungen trotz vieler Corona-Maßnahmen, was sicher nicht das letzte Mal gewesen ist.

Bericht: Steffi Jansen

Zurück